AGILITY




Meine
Turniererfolge
Meine
Qualifikation
LG Bayern-Nord im SV
Lehrhelferin Agility 
Meine
Weiterbildungen
Einige schöne
Turnierimpressionen
About
Bendix

Agility hat in den letzten Jahren zu recht einen schwunghaften Aufstieg erlebt, vereint diese Sportart doch optimale Teamarbeit mit dem Hund und sportliche Aktivität auf ideale Weise! Mit ständig gestiegenem Anspruch sind auch die Leistungen der Teams inzwischen auf hohem ausbilderischem und sportlichem Niveau anzusiedeln.


Jedem Hundler mit Hundegefühl muß bei diesen Bildern das Herz höher schlagen:
man sieht meiner leider inzwischen verstorbenen Quista förmlich an, wieviel Spaß Agility einem Hund machen kann!
   

Freude an der Teamarbeit



Bundessiegerprüfung 2008 Baunatal: Volle Konzentration.....
...los mein Mädi, Tempo.....
....Jubel! Zielsprung eines gelungenen Laufs!
Fotos pics4dogs
Ausführliche Berichte zur BSP 2007, 2008 und 2009 hier und zur SV-Bundesliga hier




Meine Jazzy mit fliegenden Ohren und leuchtenden Augen,
da geht einem das Herz auf!
Jazzy hat im November 2009  die BH gem. VDH bestanden
Mehr Agi-Fotos von Jazzy?
GuggstDuhier!

nach oben

Turnierimpressionen
Großkrotzenburg 2008 Leistungsklasse A3
ein ziemlich kniffliger aber trotzdem fairer Parcours von Helene Steinhauer




Zum Glück kann ich mich auf Quistas Kontaktzonenarbeit an der Wand im Turnier immer verlassen und deshalb...
...gleich Tempo zum nächsten Wechsel hin machen!


Auch Angelika ist trotz "Ü50" noch lernfähig: ein zweites Meppen wird es bei uns nicht geben. Deshalb volle Konzentration am Reifen und vor der 180° Kehre....
...und dann mit Volldampf auf den Steg! Helene tapfer hinterher, ihr entgeht keine Kontaktzone...
;-)))

nach oben
Bendix in der Grundausbildung
Klick auf's Bild!
Und so sieht der Slalom dann fertig aus! Bendix im Obedience
Klick auf's Bild!

Weiterbildung in Eigeninitiative ist im Agility besonders wichtig

Deshalb habe ich viele interessante und lehrreiche Seminare mit versierten Trainern besucht. Mit den Jahren und der praktischen Erfahrung habe ich meinen heutigen Lauf- und Ausbildungsstil gefunden, den ich aber immer wieder durch den Kontakt und die Zusammenarbeit mit versierten und erfolgreichen Sportlern anderer Vereine auf dem aktuellen Stand unseres sich rasant entwickelnden Sports halte. Ein Blick über den eigenen Tellerrand ist immer empfehlenswert ;-)





Agility-Workshop
 mit Regin Reinhard, Steffen Ruschinski,
Hinky Nickels, Silvia Trkman, Alen Marekovic
Klick auf's Bild!
Seminare
Hinky Nickels

Klick auf's Bild!
Seminar
M. Schmitt/J. Voran
Klick auf's Bild!
Seminar
Herbert Köhler
Trainer der deutschen Nationalmannschaft
Klick auf's Bild!

 
 

Charming Rascals Airy Ashton
Ashton ist von allen Söhnen seinem erfolgreichen Vater am ähnlichsten!  Er ist der Vater unseres D-Wurfs.
Sweet Connection's Woody Woodstock
Der Papa in Aktion mit Sylvia - ein Super-Team!
Inzwischen ist das Wutzele im Hundehimmel, aber wir freuen uns, daß er - bereits als gesetzter Herr - mit dem Agility anfing und ruckzuck in die A3 aufgestiegen ist.

Potter vom Grünen Meer
Woody's Sohn Potter hatte ebenfalls das sportliche Talent seines Vaters geerbt. 2007 hat er sogar an den WM-Quali-Läufen  teilgenommen.
Potter ist leider im September 2007 nach einem Infekt verstorben. Seine Nachfolgerin bei Hendrik Lachner, Woody's Tochter Unka, zeigt, daß auch Woody's Töchter im Agility super begabt sind!
nach oben

Meine Qualifikation als Trainer

Seit 1999 habe ich regelmäßig Erziehungs-, Agility- und Obdiencekurse geleitet

In dieser Zeit konnte ich umfangreiche Erfahrungen im praktischen Umgang mit den verschiedensten Hunderassen sammeln, was mir sehr viel Freude macht.
Im Jahr 2005 erwarb ich die  Übungsleiterlizenz Ausbildung im SV (bereits nach den neuen umfrangreichen Richtlinien dere SV-Akademie). Ein Jahr später folgte die Übungsleiterlizenz Agility und im Jahr 2015 die Übungsleiterlizenz Obedience. Da das Interesse am Obedience in den letzten Jahren ständig gewachsen ist, habe ich mich entschieden, in erster Linie im Bereich Obedience auszubilden, die Woche hat nur mal leider nicht mehr als 7 Tage. 



Lehrhelferin Agility der Landesgruppe Bayern-Nord im SV
Im Juli 2012 wurde ich vom Vorstand der Landesgruppe Bayern-Nord zu Lehrhelferin Agility ernannt. Unsere LG gehörte damit zu den fortschrittlichen Landesgruppen, denn Lehrhelfer in Agility und Obedience sind bisher im SV leider noch die Ausnahme. Sicher wird sich das mit der ständig steigenden Zahl von Agility- und Obedience-Sportlern in absehbarer Zeit ändern.

Ich freue mich sehr über dieses Ehrenamt, da es mir große Freude macht, praktisch zu arbeiten. Zusammen mit meinen Kolleginnen Gitte Kastenmeier aus der OG Regensburg (Agility) und Heike Roidl aus der OG Schwarzenfeld
(Obedience) stehe ich interessierten SV Ortsgruppen speziell im Raum Unterfranken gern beratend zur Seite. Durch den Erwerb der Trainerlizenz Obedience und durch die Ausbildung meines Bendix bis zur Klasse 3 habe ich mein Wissen um den Bereich Obedience erweitert und stehe auch hier gern für Fragen zur Verfügung. Anfragen an mich persönlich (siehe Kontaktseite) oder an den/die Landesgruppen-Sportbeauftragte(n) (Kontaktdaten auf der LG-Homepage).



Wer allgemeine Fragen zum Thema Agility hat
oder einmal beim Training zusehen möchte, kann sich telefonisch bei mir anmelden.
Gerne begrüßen wir auch auswärtige Teams zu einem Gasttraining!

nach oben

Die Anfänge: Agility-Trainerprüfung 2006
Wer mich nicht auf Anhieb erkennt, ich bin die 2. von links ;-))))


Wie ich zum Agility kam

Ende 2002 ergab sich in meinem damaligen Verein die Frage, wie man das Sportangebot erweitern könnte, um auch andersrassigen Hunden eine Heimat zu bieten. Zur damaligen Zeit war Agility im SV noch recht exotisch, jeder kannte es zwar, aber es gab, speziell in der LG 14 Nordbayern,  noch nicht allzuviele aktive Ortsgruppen, geschweige denn Agilitysportler mit Schäferhunden. Ich wurde beauftragt, mich zu diesem Thema kundig zu machen und fuhr mit einigen Interessierten gleich Anfang 2003 zur Agility-Tagung meiner Landesgruppe, wo damals eine Schnupperstunde angeboten wurde. Um es kurz zu machen, ich war hellauf begeistert und empfahl meiner OG, sich in dieser Sparte zu engagieren. Wir hatten großes Glück und bekamen einen kompletten Parcours bewilligt. Nun stellte sich die Frage, wie wir an das entsprechende know-how kommen könnten. Agility-Lehrhelfer gab es im Gegensatz zu VPG-Lehrhelfern im SV leider nicht. So hieß es - schon in der Wartezeit auf den eigenen Parcours - sich das Wissen in Eigeninitiative anzueignen. Zum Glück fanden wir in der SV Ortsgruppe Rodenbach hilfsbereite Trainer und das erste Trüppchen interessierter Sportler machte sich mit mir auf den Weg ins benachbarte Hessen, um dort regelmäßig zu trainieren und sich Grundwissen anzueignen. Es wurden weder Kosten noch Mühen gescheut, das Agility-Fieber hatte uns restlos erwischt. Kaum hatten wir unseren eigenen Parcours, begannen wir zusammen mit den weiteren Interessierten unserer OG mit dem geregelten Training.

Die ersten Monate gingen ins Land und wir waren mit unglaublichem Enthusiasmus am Werk. Sehr bald machten wir aber die gleichen frustrierenden Erfahrungen, die sicher jeder Agility-Anfänger, der sich sein Wissen selbst erarbeiten muß, macht. Warum zum Teufel kriegt der Hund die Kontaktzonen nicht gescheit? Wieso rennt der Doofi ganz woanders hin als ich es will und ihm zubrülle? Wieso wechselt er nicht dorthin, wohin ich mit meinen Armen heftig wedele? Warum kapiert er nicht, daß ich den Reifen meine, wenn ich "Reifen" rufe? Und was es desgleichen noch für irrige Annahmen bei Anfängern gibt. Mich traf es genau wie alle anderen und zudem konnte ich auch meine langjährigen Erfahrungen aus dem VPG-Bereich nicht 1 zu 1 auf's Agility übertragen. Wieso sollte ich nicht "Nein!" rufen, wenn mein Hund etwas falsch machte, der hatte doch einfach nicht ausgeführt, was ich von ihm verlangt hatte?! Immer nur Motivation, auch wenn ein Fehler passiert? Das ging nicht in meinen Kopf. Entsprechend war unser Laufstil alles andere als eine Augenweide, sicher mehr ein "Irgendwie Durchkommen"...

Mein erstes Hinky-Seminar war für mich die sprichwörtliche Glühbirne, die in Comics über dem Kopf desjenigen schwebt, der endlich was kapiert hat. Durch Hinky lernte ich die Mechanismen in der Teamarbeit Agility verstehen, erahnte erstmals, was mit gutem Führstil gemeint sein kann und was "Führen" im Agility überhaupt ausmacht. Sein schöner Vergleich eines Agility-Teams mit einem Tanzpaar öffnete mir die Augen: ich war der Führende im Team und mußte so gut und präzise arbeiten, daß mein Hund sich blind und ohne Nachzudenken auf mich verlassen konnte. Nicht der Geführte machte die Fehler, sondern der, der falsch führt. Sprich, im Agility ist nie der Hund schuld, wenn etwas nicht klappt,  sondern immer der Führer, der nicht richtig gearbeitet hat und bei auftretenden Schwierigkeiten sein Köpfchen anstrengen muß um eine Lösung des Problems zu finden. Es war aber noch ein weiter Weg von dieser Erkenntnis bis zu einer glücklichen und erfolgreichen Teamarbeit mit Quista. Meine Entscheidung, mit dem ersten Turnier so lange zu warten, bis ich wenigstens einen Hauch von "Team" verspürte, war goldrichtig. Im Spätsommer 2005 starteten wir das erste Mal und stiegen gerade ein Jahr später trotz umfangreicher Konkurrenz in Standard über platzierte Nullfehlerläufe in die A2 auf. Auch der Aufstieg in A3 im Jahr 2008 gelang uns wieder über platzierte Nullfehlerläufe. Die in beiden Klassen zusätzlich gelaufenen unplatzierten Nuller betrachte ich als Sahnehäubchen, die unser Können zeigen, aber auch als Schicksal der Standardteams, die grundsätzlich in einer (meist im Verhältnis von mehr als 1:7)  überproportional stark besetzen Klasse antreten müssen. 

Unsere bisher größten Erfolge waren die Teilnahme an der SV Bundessiegerprüfung Agility 2007 in Meppen, die
SV Bundessiegerprüfung Agility 2008 in Baunatal und die SV Bundessiegerprüfung Agility 2009 in Donaueschingen, bei denen wir für die Agility-Mannschaft der Landesgruppe Bayern-Nord gestartet sind. Jedes Mal Nervenkitzel pur und ein tolles Erlebnis! Berichte BSP  

Darüber hinaus 
sind wir in den Jahren 2007, 2008 und 2009 erfolgreich mit der Mannschaft der SV OG Burglengenfeld in der SV-Bundesliga gestartet und haben viele schöne Stunden zusammen mit den Burglengenfelder Wölfen verbracht.

Nicht zu vergessen unser Sweet Connection's Woody Woodstock
Ich freue mich auch sehr, daß unser Senior Woody, der für Agility-Verhältnisse sozusagen als "Grufti" mit diesem Sport angefangen hat, zusammen mit meiner Schwester ein begeisterter Agility-Hund wurde, der es mit 9 Jahren binnen kürzestem noch in die A3 gebracht hat. Ein weiterer Beweis für die Leistungsfähigkeit und Gesundheit unserer Beagles! Seit 2012 ist unser Wutzele leider im Hundehimmel, sicher flitzt er dort mit leuchtenden Augen und flatternden Ohren fröhlich über einen Parcours. Wir denken sehr gern an die schöne Zeit mit ihm zurück!

Und da die Zeit immer Neues bringt, hier ein Nachtrag im August 2009: inzwischen mache ich mit unserer Jazzy die ersten Agility-Schritte.  Diese kleine Motte macht trotz mega-Dickkopf einfach nur Spaß und inzwischen steht für mich definitiv die Freude des Hundes am Agility im Vordergrund. Ich merke es daran, daß ich mit einem Schmunzeln die "Ehrenrunden" unseres kleinen Turbo ansehe, statt mich zu ärgern und nur auf Gehorsam zu pochen. Die Kleine dankt es mir mit einem guten Arbeitswillen und ich habe sie umgetauft in "Skippy" (das Känguruh, ältere Semester werden diese TV-Kinderserie noch kennen). Da das Jazzelinchen aber auch Mutterpflichten nachkommt  - ihre ersten 5 wunderschönen Kinder wurden im Juni 2009 geboren - zieht sich die Grundausbildung zwangsläufig etwas hin. Aber wir haben alle Zeit der Welt.

Und noch ein Nachtrag im Oktober 2009:
Mit unserer dritten BSP-Teilnahme haben Quista und ich uns als DSH-Team aus dem aktiven Sport verabschiedet. Nach 6 turbulenten und erfolgreichen Turnierjahren hat  Quista  mit fast 9 Jahren nun eine langsamere Gangart verdient, aber wir werden gewiß noch viele schöne gemeinsame Stunden verbringen, mein Spitzohr und ich.
Die Quintessenz aus unserer gemeinsamen Sportkarriere ist für mich,
daß mein Hund und ich nach den ersten Anfangsschwierigkeiten zu einem glücklichen Team geworden sind. Meine ganze Einstellung zur Arbeit mit dem Hund hat durch das Agility sehr viele positive Aspekte gewonnen, die ich nicht mehr missen möchte.

Und weiter geht's im November 2009:
Jazzy besteht die BH gem. VDH in der SV Ortsgruppe Lohr am Main. Damit wäre ein offizieller Turnierstart möglich, zuvor wollen wir aber noch fleißig trainieren, es gibt noch ein bischen was zu tun!! Vor allem muß das Frauchen endlich lernen, daß sie den Mini-Hund im Gegensatz zum Riesen-Pony nicht mehr so gut sieht und deshalb anders führen muß...

So sieht es im November 2011 aus
Da Jazzy in erster Linie unsere Zuchthündin ist (siehe D/E und F-Wurf) haben wir immer wieder sehr lange Ausfallzeiten im Training, so daß wir unser Turnierdebut noch eine Weile verschoben haben (Frauchen ist nun mal Perfektionistin). Aber wir haben das Thema noch nicht ad acta gelegt, kommt Zeit - kommt Turnier ;-)) Einstweilen erfreue ich mich an meiner immer noch sehr fitten und geistig klaren Quista, die noch in jeder Übungsstunde eine Senioren-Fun-Runde laufen darf und konzentriere mich auf meine Traineraufgaben.

Das Jahr 2012
...war für mich das schwerste Jahr ihn meinem Leben. Ich habe meinen geliebten Mann verloren, wenige Monate später das Wutzele und auch meine Quista hat mich im Sommer verlassen.  Ich konnte es nicht glauben, so viel Unglück und Kummer auf einmal. Aber das Schicksal hat mir völlig ungeplant einen kleinen Hoffnungsträger geschickt: Bendix ist bei uns eingezogen, ein "kleines" Spitzohr, fröhlich, frech, arbeitswillig und mit tollem Wesen. Er hat seinen Platz in der Meute gefunden und macht mir total viel Freude. Mein Traum wäre, mit ihm an die schönen Zeiten mit Quista anknüpfen zu können, sofern meine Gesundheit mit macht. Aber nach allem was ich erlebt habe, plane ich nichts mehr, ich lasse es einfach auf mich zu kommen, wer weiß, was das Leben mit uns vor hat.

So sieht es im November 2013 aus
Bendix macht mir unglaublich viel Freude :-) Er ist zu einem stattlichen Jüngling herangewachsen. Im Juli haben wir die BH abgelegt und somit können wir uns in 2014 das erste mal auf einem Turnier blicken lasssen. Bendix und ich haben uns gesucht und gefunden: er ist lernwillig, flott aber führig, ausdauernd im Training und immer mit unglaublich viel Spaß bei der Sache, einfach ein Traumhund. Ich danke dem kleinen Sack noch heute, daß er mich damals einfach im Sturm erobert hat, obwohl mein Kopf ganz was anderes sagte...

Das Jahr 2014
Unsere erste Turniersaison liegt hinter  uns, wir waren fleißig und mit viel Begeisterung unterwegs. Noch müssen kleinere Abstimmungsprobleme zwischen senilem Frauchen und Torpedo-DSH  gemeistert werden, aber wir haben es trotzdem geschafft, immerhin die erste A2-Quali zu Laufen und in einigen zahlenmäßig stark besetzten Jumpings mit schönen runden Nullfehlerläufen auf dem Treppchen zu stehen. Wir haben uns gesucht und gefunden und seit neuestem Schnuppern wir auch ins Obedience hinein - schau'n mer mal ;-) Dieser Hund macht mir so viel Freude, ich wünschte, Rolf könnte das alles noch erleben, er fehlt immer noch so sehr....

Das Jahr 2015
Die Saison 2015 fällt nach einem superschönen Nullfehlerlauf und damit der 2. A2-Quali zu Beginn der Saison unter "Wir sammeln Erfahrung"... Bendix ist vom Arbeitwillen her der Knaller, aber "leider" auch sehr schnell unterwegs und Frauchen aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters manchmal einfach zu unpräzise im Handling. Wenn es nach den Nullern in den Jumpings ginge, wären wir schon längst "Weltmeister", kein Streß, entspannt und fröhlich, da läuft alles bestens. Die A-Läufe sind, sagen wir es mal so, noch verbesserungswürdig - hüstel. Aber immerhin haben wir öfter mal ein V5, sind also schon näher dran an der A2. Einstweilen tröste ich mich damit, daß Bendix im Obedience supergut drauf ist (Aufstieg von Beginner in die Ob1 und dann Ob2 binnen eines Jahres!), da muß ich auch nicht so Rennen... ;-)

Das Jahr 2016
Wieder beginnt die Saison mit  einem tollen Nuller auf Platz 2 in Obertshausen.  Dieses Jahr haben wir die Gewichtung aber deutlich auf's Obedience verlegt. Bendix hat daran Riesenspaß und ich auch und wir waren auch sehr erfolgreich unterwegs. Überregional sind wir in der Klasse 2 bei der WUSV WM in Meppen gestartet und haben uns für die SV deutsche Meisterschaft Obedience qualifiziert. Außerdem haben wir die Zulassung für die höchste Leistungsklasse Obedience 3 gleich 2 mal hingelegt. Deswegen wird 2017 auch deutlich noch mehr unter dem Zeichen dieser tollen Sportart stehen. Schon allein weil ich auch nicht jünger werde...

Das Jahr 2017
Bendix ist im Obedience ein Traumpartner. Nachdem wir  2016 Platz 3 auf der SV Meisterschaft Obedience und 2017 Platz 4 auf der SV Meisterschaft Obedience sowie Platz 4 auf der SV Bundessiegerprüfung Obedience errungen haben, fällt es mir umso leichter, mich vom Agility zu verabschieden, nicht nur aus gesundheitlichen Gründen, sondern auch, weil es längst an der Zeit war,  mich aus unschönen und belastenden Strukturen zu lösen. Viele Jahre habe ich für diesen  Sport gebrannt und finde ihn noch immer wunderschön. Aber die  Arbeit mit dem Hund soll unbelastet Freude machen, das hat der Partner Hund einfach verdient. In diesem Sinne: Obedience first :-)

nach oben